Bill Gates fordert die Einführung einer Robotersteuer

Bill Gates fordert die Einführung einer Robotersteuer

Bill Gates

 

 
 
 

 

 

Staaten finanzieren sich zu einem nicht unerheblichen Teil durch die Besteuerung von Arbeit. Dies sieht jeder, der einen genaueren Blick auf seine Gehaltabrechnung wirft. Die dort ausgewiesene Lohnsteuer summierte sich in ganz Deutschland im Jahr 2015 zu Einnahmen von insgesamt knapp 179 Milliarden Euro. Hinzu kommen die Beiträge zu den Sozialversicherungen. Was aber passiert, wenn durch die zunehmende Automatisierung immer mehr Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich bereits das Europäische Parlament und der Deutsche Bundestag. Das Europaparlament forderte im Rahmen dieser Diskussion, die Arbeit von Robotern ebenfalls mit Steuern und Sozialabgaben zu belegen. Diese Idee erhielt nun prominente Unterstützung: Auch Microsoft-Gründer Bill Gates forderte die Einführung einer solchen Robotersteuer.

Das Geld könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzieren

In einem Interview mit dem Wirtschaftsportal „Quartz“ betonte der reichste Mann der Welt, dass es auch zukünftig noch Arbeit für Menschen geben wird. So ist in der Alten- und Krankenpflege beispielsweise immer auch ein gewisses Maß an Empathie erforderlich, die von Robotern so nicht aufgebracht werden kann. In anderen Bereichen sieht Gates aber teilweise einen massiven Abbau von Arbeitsplätzen auf die Gesellschaft zukommen. Er fordert daher: Wenn Roboter reguläre Arbeitsplätze ersetzen, sollen diese dennoch dieselben Steuern und Sozialabgaben zahlen. Das so eingenommene Geld soll dann den Ausfall der Lohnsteuer kompensieren und zumindest teilweise genutzt werden, um beispielsweise das Gesundheitssystem zu finanzieren und dort menschliche Arbeitsplätze zu schaffen. Auch zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens könnten die Einnahmen genutzt werden. Dieses Konzept befürwortet beispielsweise Tesla-Chef Elon Musk.

Einige Fragen zur Besteuerung sind noch zu klären

So einleuchtend diese Idee auch klingt, gibt es vor der Umsetzung doch noch einige Fragen zu klären. So müsste beispielsweise eine allgemein gültige Definition von Roboter gefunden werden. Denn natürlich soll nicht jede Maschine in einer Fabrik besteuert werden. Außerdem wäre zu klären, welche Roboter die menschlichen Mitarbeiter unterstützen und welche Roboter tatsächlich für den Verlust von Arbeitsplätzen sorgen. Bill Gates ist jedenfalls überzeugt davon, dass diese Fragen langfristig beantwortet werden können und sich die Idee einer Robotersteuer als umsetzbar erweisen wird.

Schreibe einen Kommentar